Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Mobile Header

    Konsum der Zukunft online oder offline?

    30.05.18 | 08:00 Uhr

    Bedeutung und Herausforderungen von Shopper Marketing in der Kosmetik- und FMCG-Branche in Deutschland

    Aufgrund der steigenden Bedeutung von E-Commerce untersuchte das Berliner Marktforschungsunternehmen POSpulse nun in einer Studie gezielt Shopper Marketing in der Beauty- und FMCG-Branche in Deutschland. Die Auswertung ergab, dass der stationäre Handel weiterhin wichtig bleibt und vor allem Drogeriemärkte wegen der Atmosphäre und Produktübersichtlichkeit bei Verbrauchern beliebt sind.

    In den letzten Jahren ist der Umsatz des Onlinehandels stetig gewachsen und immer mehr Konsumenten erwerben ihre Produkte bevorzugt online – 2016 betrug die Zahl 47 Millionen (2010: 39 Millionen), so POSpulse. Aktuell bleibe der Konsum in der Beauty- und FMCG-Branche zwar hinter anderen Kategorien zurück, allerdings identifiziert das Marktforschungsunternehmen hier ein hohes Wachstumspotential.

    POSpulse-Studie: Stationärer Handel im Vorteil

    Im Rahmen der Studie wurden insgesamt 1.000 Konsumenten (61% männlich, 39% weiblich) zu ihrem Einkaufsverhalten bei Kosmetik- und Beautyprodukten befragt. Danach erhielten die Käufer eine Gesichtscreme in einer von vier Handelsketten (EDEKA, REWE, dm, Rossmann) und beantworteten Fragen zur Customer Journey.

    Die Studienergebnisse bestätigen, dass nahezu alle befragten Personen regelmäßig Beauty-Produkte erwerben (80%). Allerdings kauft fast niemand diese ausschließlich online, 62 % präferieren weiterhin den stationären Handel. Als Vorteil nannten die Verbraucher die sofortige Verfügbarkeit (48%) und Testmöglichkeit (25%).

    Weiterhin zeigte sich anhand der Daten, dass bei Beautyprodukten kaum vor dem Kauf recherchiert wird, weder online noch offline. Laut POSpulse sei der sogenannte Ropo-Effekt (Wechselwirkung zwischen Online- und Offline-Kanälen) damit zwar gering, werde in diesem Segment jedoch zunehmend wichtiger. Aus diesem Grund sei für Marken stationäre und Online-Präsenz entscheidend, so der Bericht.

    Atmosphäre, Übersichtlichkeit und Naturkosmetik-Angebot in Drogerie besser

    Verglichen mit dem Lebensmitteleinzelhandel wurde in den getesteten Drogeriemärkten die Atmosphäre als angenehmer (60% Rossmann vs. 33% REWE), die Auffindbarkeit des Regals als leichter (67% dm vs. 12% REWE) sowie die Übersichtlichkeit (72% dm vs. 28% REWE) von den Probanden als besser bewertet.

    Auch im Bereich Naturkosmetik schnitten Fachhändler in der Studie besser als Supermärkte ab. Dabei überzeugte dm mit einer großen Auswahl an Naturkosmetik-Gesichtscremes.

    Laut POSpulse konnten außerdem 60% der Probanden ihre bevorzugte Gesichtscreme im Laden finden (67% Niveau, 25% Garnier, 24% L’Oréal, 14% bebe).

    Für die Zukunft des Beauty-Konsums sieht das Marktforschungsunternehmen eine zunehmende Wechselbeziehung von Online- und Offline-Kanälen und empfiehlt Marken, gezielte Shopper-Marketing-Maßnahmen sowohl digital als auch stationär umzusetzen.

    Quelle: POSpulse, Foto: Fotolia / WavebreakmediaMicro

    Artikel & Redaktionsarchiv

    Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein.

    Impressum| Datenschutz © Leipziger Messe 2018. Alle Rechte vorbehalten