Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Mobile Header

    Globale Beauty- und Körperpflege-Trends 2018

    27.11.17 | 08:00 Uhr

    Biotechnologie, neue Schönheitsdefinitionen, gesellschaftliche Verantwortung und Digitalisierung

    Das Marktforschungsunternehmen Mintel präsentierte kürzlich die vier wichtigsten Trends, die den Beauty- und Körperpflegemarkt in den nächsten Jahren prägen werden. Konkret seien dies erweiterte Verwendungsmöglichkeiten digitaler Technologie, das Zusammenwirken von Biotechnologie und der Bedeutung von Regionalität bei natürlichen Inhaltsstoffen, sich verändernde und individueller werdende Schönheitsideale der Konsumenten sowie die Nachfrage dieser nach Marken mit Persönlichkeit, die sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst sind.

    Vivienne Rudd, Director of Global Innovation and Insight, Beauty & Personal Care von Mintel: „Mintel prognostiziert, dass der Beauty- und Körperpflegemarkt im Jahr 2018 grundlegende Veränderungen erleben wird. Die Schönheitsindustrie wird ab dem kommenden Jahr und darüber hinaus die gegensätzlichen Anforderungen der „naturhungrigen“ Verbraucher mit den knapper werdenden natürlichen Ressourcen unter einen Hut bringen. Durch Einsatz biotechnologischer Verfahren entsteht eine neue Generation verbesserter Naturprodukte. Unterdessen wird die Personalisierung neue Höhen erreichen, wenn die Marken nach vollständiger Inklusivität streben. Im Hinblick auf ethische Fragen brauchen Marken unbedingt eine Persönlichkeit, die authentisch ist, und einen Standpunkt, der ihre Positionierung klar kommuniziert. Schließlich führen die Entwicklungen in der biometrischen Überwachung dazu, dass die Marken eine bisher beispiellose Individualisierung des Einkaufserlebnisses vorantreiben.“

    Die wichtigsten Zukunftstrends sowie ihre Auswirkungen auf Konsumenten, Marken und Hersteller:

    „Playing Mother Nature”

    Aufgrund der veränderten Nachfrage der Verbraucher und dem weltweiten Klimawandel reagiert die Beauty- und Körperpflegeindustrie Einschätzungen Mintels zufolge mit neuen Ansätzen für natürliche und nachhaltige Inhaltsstoffe. Wie das Marktforschungsunternehmen berichtet, können wissenschaftliche Möglichkeiten für die Erzeugung sicherer, allergie-freier, reiner und wirksamer Inhaltsstoffe in den kommenden Jahren den Abbau von Inhaltsstoffen aus der Natur ersetzen. Da der Gedanke von Regionalität unter Marken, Herstellern und Konsumenten an Bedeutung gewinnt, seien regionaler Ursprung und Produktion der Inhaltstoffe zukünftig entscheidend.

    „My Beauty, my Rules“

    Die Wahrnehmung von Schönheit auf Basis von Merkmalen wie Alter, Geschlecht, Haut, Haar und Körperform verändert sich laut Mintel kontinuierlich und Konsumenten auf der ganzen Welt definieren Schönheit individuell für sich über diese Charakteristika hinaus. Folglich sei es für Beauty-Marken nicht ratsam, Verbraucher basierend auf Alter, Geschlecht und Körpertyp in Zielgruppen einzuteilen. Laut Mintel bestimmen 2018 zunehmend persönliche Bedürfnisse die Nachfrage, weshalb verschiedene Schönheitsaspekte angesprochen und Produkte anpassbarer und personalisierbarer gestaltet werden müssen.

    „Campaign Capital“

    Wie Mintel berichtet, wird es für Unternehmen in der Zukunft nicht mehr ausreichen, gute Produkte anzubieten, sondern Konsumenten müssen mittels einer aufrichtigen und sympathischen Persönlichkeit der Marke überzeugt werden. Da vor allem Millennials und die Generation Z mehr Wert auf ihre Umwelt legen, werde es wichtiger als je zuvor, dass Initiativen über soziale Unternehmensverantwortung hinausgehen und der Fokus auf der Förderung von Bildungsprojekten und Engagement in ethischen wie ökologischen Bereichen liege.

    „Private Eye“

    Die digitale Technologie wird Produktkäufe im Jahr 2018 verstärkt beeinflussen, so Mintel. Technologien werden dann nicht nur Orientierung bei der Produktsuche sein, sondern ebenfalls Gesichtsausdrücke und Augenbewegungen interpretieren und anhand dessen Produktpräferenzen vorhersagen und sowohl im Geschäft als auch online Hilfe bereitstellen können. In den nächsten Jahren werde sich die kommerzielle Nutzung biometrischer Daten zur vollständigen Bewertung von Konsumentenpräferenzen zudem auf Herzrate, Körpersprache und verbale Sprache weiter ausdehnen.

    Quelle: Mintel, Foto: Fotolia / and.one

    Artikel & Redaktionsarchiv

    Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein.

    Impressum| Datenschutz und Haftung © Leipziger Messe 2017. Alle Rechte vorbehalten