Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Mobile Header

    Deutscher Mittelstand: Wünsche und Pläne für 2017

    01.02.17 | 08:50 Uhr

    Wussten Sie, … dass für 90 % der Mittelständler die Digitalisierung der Trend des Jahres ist?

    Für eine aktuelle Studie befragte die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC 220 Geschäftsführer und Vorstände von deutschen Familienunternehmen und mittelständischen Gesellschaften zu deren Wünschen und Plänen für 2017. Zentrales Ergebnis: 90 % der Befragten sind davon überzeugt, dass die Digitalisierung der zentrale Trend des Jahres ist und für rund 40 % steht „Wachstum“ ganz oben auf der Wunschliste.

    Trendthema Digitalisierung als Wachstumsfaktor unterschätzt

    Obwohl Wachstum einer der größten Wünsche für 2017 ist und die Befragten die Relevanz des Themas Digitalisierung erkennen, wünschen sich laut PwC für dieses Jahr nur 5 % der Geschäftsführer und Vorstände an erster Stelle die Digitalisierung ihres Unternehmens. Damit scheint der digitale Wandel den Unternehmern zwar bewusst zu sein, Handlungsbedarf sehen viele allerdings noch nicht.

    Dr. Peter Bartels, PwC-Vorstandsmitglied und Leiter Familienunternehmen und Mittelstand: „Dieser Wert ist überraschend niedrig. Denn gerade die Digitalisierung eröffnet Wachstumschancen – wenn es gelingt, sie nicht nur als ein IT-Thema zu betrachten, sondern als umfassende Aufgabe, die das Geschäftsmodell eines Unternehmens grundlegend verändert.“

    In Planung: bessere Kundenbindung, IT-Sicherheit und Innovationsfähigkeit

    Wie PwC angibt, planen die Unternehmer ihre Kunden 2017 mehr in den Mittelpunkt zu rücken. So möchten 68 % der Befragten die Kundenbindung verbessern. Dr. Peter Bartels erklärt: „Gestärkt werden kann die Kundenbindung durch Digitalisierung und das in vielerlei Hinsicht. Sie hilft dabei, Serviceangebote zu verbessern, neue IT-gestützte Plattformen für die Kundenkommunikation zu entwickeln und zu nutzen oder via Data Analytics auf Kundenwünsche individueller, präziser und schneller zu reagieren.“

    Weitere Neujahrsvorsätze der Unternehmer sind die Verbesserung der IT-Sicherheit (68 %) sowie eine Stärkung der Innovationsfähigkeit (62 %).

    Finanzielle Belastungen durch die Erbschaftssteuerreform

    Neben den Wünschen und Plänen für 2017 starten viele der Befragten auch mit Sorgen in das neue Jahr. Ursache ist insbesondere die Reform der Erbschaftssteuer: 74 % der befragten Geschäftsführer und Vorstände sehen Auswirkungen auf ihr eigenes Unternehmen, 40 % der Befragten fürchten laut PwC sogar, dass ihre Investitionsmöglichkeiten dadurch eingeschränkt werden und ihre Innovationsfähigkeit leidet.

    Doch die Unternehmer haben auch Forderungen an die Regierung: Einer der Hauptwünsche in diesem Jahr ist die Verbesserung der digitalen Infrastruktur sowie staatliche Anreize für Investitionen, etwa in Energieeffizienz, sowie die leichtere Beschaffung von Krediten.

    Quelle: PwC, Foto: Fotolia / Robert Kneschke

    Artikel & Redaktionsarchiv

    Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein.

    Seite drucken
    • HTML
    • PDF
    Impressum| Datenschutz und Haftung © Leipziger Messe 2017. Alle Rechte vorbehalten